Veranstaltungen im Institut

Das Institut Trauma und Pädagogik öffnet die Türen für verschiedene Veranstaltungen. 

Wir freuen uns auf Sie!

........................................................................................................................................

Am 17. Oktober 2022 bietet das Institut mit Frau Prof. Dr. med. Luise Reddemann einen Fortbildungstag (online) an. Luise Reddemann führt uns durch die Themen „Transgenerationale Weitergabe“ und „Mitgefühl“, am Ende des Tages bringt sie beide Bereiche zusammen. Nach jedem Input folgt eine längere Arbeitsgruppe zu dritt, um auf persönlicher Ebene zu vertiefen und und zu reflektieren. Der Fortbildungstag lebt von der Offenheit der Teilnehmer*innen zum Thema und ihrer Bereitschaft zum Austausch darüber.

> hier anmelden

Eine Fortbildung für Fachkräfte, die in erzieherischen Bereichen tätig sind oder in Erziehungsfragen beraten.

Eltern und auch Fachkräfte im pädagogischen Bereich können im Verlauf der Erziehung in eine Lage kommen, die sie mehr als erwartet herausfordert. Manchmal ist es das Verhalten des Kindes, welches sich selbst oder andere in Gefahr bringt, manchmal ist es die lange Dauer zermürbender Kämpfe und aufreibender eskalierender Situationen, die Menschen an den Rand des Erträglichen bringen. Nicht selten geht in diesen Phasen die Beziehung zum Kind verloren oder der Glaube an die eigenen Fähigkeiten. Das hier vorgestellte Konzept einer neuen Autorität geht zurück auf Haim Omer und Arist von Schlippe. Es geht davon aus, dass erzieherische Autorität notwendig ist, aber nicht wie früher auf Kontrolle, Macht und Gehorsam, sondern auf Gewaltfreiheit, Präsenz und Selbstkontrolle basiert und durch Netzwerke unterstützt ist. Im Kontext traumatischer Erfahrungen ist diese pädagogische Haltung besonders hilfreich, um den Kindern ein verlässlicher Anker zu sein und ihnen angemessen Schutz und Orientierung geben zu können.

> hier anmelden

Wir sind immer wieder froh, dass (virtuelle) Bewegung und Begegnung in diesen Zeiten möglich sind – aber dennoch ist es im Institut in den letzten Monaten sehr still und wir vermissen den direkten Kontakt mit Allen!

Als Gegenbewegung dazu und in diesen widrigen Zeiten haben wir nach einer fachlichen Abwechslung gesucht, die wir auch zu Ihnen und Euch bringen können und kamen auf die Idee der Lesung! Damit bleiben wir (virtuell) in Kontakt und schenken Ihnen einen fachlichen und kulturellen Beitrag auf ganz andere Weise!

Wir haben lange überlegt und es fällt uns wirklich schwer: unser Fachtag „ICH BIN DA. Bindungsorientierte Haltung in der sozialen Arbeit“ am 15.9.20 ist abgesagt. Wir hätten beim Fachtag auch im September die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten – das ist für eine Veranstaltung in unseren Räumlichkeiten mit so vielen Menschen) leider nicht realisierbar. Es gab bereits 140 Anmeldungen und Wartelistenplätze, es wäre ein toller Tag mit Ihnen und Euch geworden!

B.A.S.E.© Babywatching ist konzipiert für Kinder und Kindergruppen, die durch ein erhöhtes Aggressionspotential auffallen, weniger Empathiefähigkeiten entwickelt haben und in ihrer Wahrnehmung nicht gut geschult sind. Das INSTITUT TRAUMA UND PÄDAGOGIK hat B.A.S.E.© Babywatching in Absprache mit Dr. Brisch für Kinder mit besonderem Bedarf modifiziert. Das Angebot ist angepasst für Kinder und Jugendliche, die in ihrer (frühen) Kindheit traumatische Erfahrungen gemacht und eine Bindungsverunsicherung entwickelt haben.

Gruppensupervision ist die gemeinsame Beratung von Fachmenschen unterschiedlicher Einrichtungen oder Institutionen. Die besondere Stärke dieser Supervisionsform ist die Kombination unterschiedlicher Fachkompetenzen, die von den TeilnehmerInnen mitgebracht werden. In der traumasensiblen Gruppensupervison werden die eingebrachten Anliegen in einer Gruppe unter der besonderen Berücksichtigung traumasensibler Aspekte bzw. der traumabedingten Verhaltensweisen betrachtet.

Mit Blick auf eine Welt, in der Gewalt, Krieg und Flucht so präsent sind, wollen wir Zeichen setzen!
Wir laden ALLE ein, die Lust am Singen und Miteinander haben. Es braucht keine Vorkenntnisse, nur die Freude am Singen und Tönen – wir singen einfache Lieder und Mantren aus der ganzen Welt. Sie sind/Du bist herzlich zum Mitsingen eingeladen!

WenDo-Trainerin/feministische Selbstbehauptungs- 
und Selbstverteidigungstrainerin 
für Frauen* und Mädchen*.
Die Ausbildung wird durchgeführt und veranstaltet von Cecilia Keller und Martina Kuschel. Veranstaltungsort: Institut Trauma und Pädadgogik, Mechernich